So erkennst du vegane Produkte richtig

Aktualisiert: 29. Jan.

Eine vegane Ernährungsweise lehnt jegliche Lebensmittel und Lebensmittelerzeugnisse tierischen Ursprungs ab. Offensichtlich nicht vegane Produkte wie Fleisch-, Fisch- und Milcherzeugnisse sowie Eier und Honig sind einfach zu erkennen und aus der täglichen Ernährung zu streichen. Doch es gibt einige Zutaten und Zusatzstoffe, die aus tierischen Produkten gewonnen und für die Lebensmittelproduktion verwendet werden. Kennt man diese, lassen sie sich leicht mit einem Blick auf die Zutatenlisten aufspüren. Nach einiger Zeit ist es so ganz einfach, nicht vegane Produkte zu erkennen. Achte also auf die Zutatenlisten von Saucen, Backwaren, Getränken, Süßwaren und anderen verarbeiteten Lebensmitteln.


Label können eine gute Orientierungshilfe sein und bei der Auswahl veganer Produkte unterstützen. Wer auf den ersten Blick wissen möchte, ob ein Produkt vegan ist, kann auf ein Vegan-Label auf der Produktverpackung achten.

Im deutschsprachigen Raum gibt es aktuell vier verschiedene Vegan-Label, die das Einkaufen und das Entdecken von neuen veganen Produkten erleichtern:

  1. Die Vegan-Blume der britischen Vegan-Society,

  2. das V-Label der Europäischen Vegetarier Union und

  3. das Vegan-Label der veganen gesellschaft deutschland e.V.

  4. das EcoVeg Label von VegOrganic e.V. für vegane Bio-Produkte



Wir zeigen dir außerdem Lebensmittel, die offensichtlich oder weniger offensichtlich tierischen Ursprungs sind oder tierische Zutaten oder Zusatzstoffe enthalten.



Fleisch

Steaks, Schnitzel, Hackfleisch, Streich-, Frisch- und Pökelwurstwaren, Fisch und Krebstiere

VORSICHT: Manche BBQ-, Soja-, Fisch- und Worcestersaucen, sowie einigen Salatdressings sind nicht vegan, da sie Anchovis enthalten. Anchovis sind Sardellen, die fermentiert und gemahlen als Würzpaste verwendet werden.



Milcherzeugnisse

sämtliche Milchprodukte wie Milch, Joghurt und Käse, Proteinpulver und -riegel

VORSICHT: Zusatzstoffe wie Molkeprotein (Whey), Laktose (Milchzucker), Laktit (E 966), Casein, Magermilch-, Sahne- und Molkepulver, Kondensmilch, Käsepulver, Butterreinfett. Diese Zutaten sind nicht vegan.



Eier

Geflügeleier an sich und in einigen Nudelprodukten sowie als Eipulver in Crackern etc.

VORSICHT: Lecithin (E 322) und Lysozym (E1105), aus Eiern gewonnene Zusatzstoffe. Lecithin ist enthalten in Margarine, Mayonnaise, Schokolade und Instanttrinkpulver. Lysozym ausschließlich in gereiftem Käse.



Bienenerzeugnisse

Honig ist schnell als nicht vegan zu erkennen.

VORSICHT: Bienenwachs (E 901) oft als Überzugs- beziehungsweise Trennmittel von Fruchtgummis, Schokoladenerzeugnissen und Kaffeebohnen.

Auch Obst und Gemüse ist oft mit einer Wachsschicht überzogen, sowie einige Kaugummis , die Bienenwachs als Kaumasse enthalten.



Brot und Backwaren

VORSICHT: Zur Mehlbehandlung wird oft L-Cystein (E 920) verwendet. Der Zusatzstoff wird aus tierischen Borsten/Haaren oder Federn gewonnen und soll die Elastizität des Teiges verbessern. Daher sind einige Backwaren nicht vegan.




Weinhaltige Getränke

VORSICHT: Bei der Weinherstellung werden eiweißhaltige Schönungsmittel eingesetzt, um Gerbstoffe zu binden. Hier können Casein (Milchbestandteil), Albumin (Eiweiß), Gelatine (aus Knochen- oder Knorpel) und Hausenblase (Fischschwimmblase) verwendet werden.




Fruchtgummis und Desserts

VORSICHT: Viele Fruchtgummis, Kaugummis, Sahne- oder Käsekuchen, Törtchen und Creme-Desserts enthalten tierische Gelatine. Auch Bienenwachs (E 901) oder Schellack (E 904) können als glänzender Überzug, Karmin (E 120) als roter Farbstoff verwendet werden.





Nicht-vegane Zusatzstoffe im Überblick

  • E120 - Karmin/Cochellin (Farbstoff) Essbare Käse- und Wurstüberzüge, Marmelade, Süßwaren, Wurst, Spirituosen, Obst- und Fruchtwein, Früchtemüslis

  • E904 - Schellack (Überzugsmittel) Süßwaren, Schokoladenerzeugnisse, Nüsse, Kaffeebohnen, diverses Obst (z. B. Mangos, Avocados, Pfirsich), Nahrungsergänzungsmittel

  • E901 - Bienenwachs (Überzugsmittel, Füllstoff) Süßwaren, Schokoladenerzeugnisse, Nüsse, Kaffeebohnen, diverses Obst (z. B. Mangos, Avocados, Pfirsich), Nahrungsergänzungsmittel

  • E966 - Laktit (Süßungsmittel) energiereduzierte bzw. zuckerfreie Produkte (z. B. Süßwaren, Kaugummis), Soßen, Senf

  • E322 - Lecithin (Emulgator, Antioxidationsmittel) Margarine, Mayonnaise, Schokoladenerzeugnisse, Kuchen, Kekse, Blätterteig, Milch- und Kaffeepulver, Säuglingsnahrung

  • E1105 - Lysozym (Konservierungsstoff) in gereiftem Käse


Alle Zusatzstoffe sind deklarationspflichtig und in den Zutatenlisten von verpackten Lebensmitteln aufgeführt. Nicht vegane Zusatzstoffe lassen sich somit einfach identifizieren.





12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen